Home · Haustafel

B07296

Zentralschulhaus, Gemeindehaus

SchlagworteHaustafel, Schule, Schulhaus, Zentralschulhaus, Dorf, Bauma, Zentralschulhaus, Gemeindehaus
Jahr2018
Standort
Ordner
KategorieHaustafel
  • Das Zentralschulhaus

  • Von 1869 bis 1871 wurde im Dorf Bauma das neue Zentralschulhaus gebaut. Errichtet durch Baumeister Hess aus Dürnten nach Plänen des staatlichen Bauaufsehers Johannn Rudolf Roth. Ähnliche Schulhäuser stehen in Richterswil, Wollishofen und Adliswil.

  • Das stattliche neue Schulhaus hatte vier Zimmer, wovon eines während vierzehn Jahren der Sekundarschule vermietet wurde. Nachdem die Primarschule 1973 ins Schulhaus Altlandenberg umgezogen war, wurde das Zentralschulhaus zum Gemeindehaus umgebaut.

  • 2018 erfolgte eine umfassende Sanierung des Gebäudes mit Lifteinbau, Feuerschutzanlagen und Massnahmen für die Erdbebensicherheit.
  • zur├╝ck
     Mail ├änderung oder Erg├Ąnzung melden
    Home

    11.11.2018. 14:29

    B07297

    Haus zur Farb

    SchlagworteHaustafel, Haus zur Farb Haus zur Farb
    Jahr2018
    Standort
    Ordner
    KategorieHaustafel
  • - Das Doppelwohnhaus stammt aus dem 17./18. Jh. und ist somit eines der ältesten Gebäude des Dorfes Bauma. Es ist ein typisches Wohn- und Gewerbehaus
  • - 1812 war es als Doppelwohnhaus mit Färberei im Besitz von Heinrich Bosshardt und eines Färbers Cappeler eingetragen.
  • - 1841: Anbau eines Blaufärbhauses, worin bis Ende 19. Jh. Stoffe gefärbt wurden.
  • - In der zweiten Hälfte des 19. Jh. wurde eine Bäckerei eingebaut, 1898 jedoch wieder abgebaut.
  • - Auf der Frontseite Im 2. Obergeschoss bestanden bis 1953 Holzlauben. Auf der Hinterseite sind sie im Zusammenhang mit den Abortanbauten noch vorhanden.
  • - 1953 wurde das Gebäude unter Schutz gestellt.
  • - Ein Ofen aus dem Jahr 1835 wurde 1965 abgebaut und ist im Depot der Kantonalen Denkmalpflege in Dielsdorf.
  • - 1973 wurde das Innere des Gebäudes ohne Einflussnahme der Denkmalpflege radikal modernisiert.
  • zur├╝ck
     Mail ├änderung oder Erg├Ąnzung melden
    Home

    11.11.2018. 14:29

    B07290

    Doktorhaus Spörri

    SchlagworteHaustafel, Doktorhaus, Spörri, Arzt, Haus, Gebäude, Dynastie, Allenwil Doktorhaus Spörri
    Jahr2018
    Standort
    Ordner
    KategorieHaustafel
  • Arzthaus / Dr. Spörri-Haus

  • 1838 erbaut durch Dr. J. Rebsamen von Tablat
  • 1842 Scheune und Stall
  • 1856 Kauf durch Dr. med. J. J. Spörri von Allenwil
  • 1850 Arzthaus der Ärztedynastie Spörri von Allenwil
  • Dr. Jakob Spörri 1822 - 1896
  • Dr. Karl Spörri 1860 - 1935
  • Dr. Karl Spörri 1904 – 1964
  • 2008 Renovation nach Dachstockbrand
  • zur├╝ck
     Mail ├änderung oder Erg├Ąnzung melden
    Home

    11.11.2018. 14:29

    B07291

    Bahnhof Bauma

    SchlagworteHaustafel, Bahnhof, Bauma, SBB, TThB, Tösstalbahn, Bahnhof Bauma
    Jahr2018
    Standort
    Ordner
    KategorieHaustafel
  • Mit der Verbreitung der Heimarbeit wuchs die Bevölkerung des oberen Tösstals stark. Für den Austausch der Textilien genügten die herkömmlichen Pfade und Wege. Mit Beginn der Industrialisierung ab ca. 1820 brauchte es Strassen, auf denen die vielen Güter zuverlässig transportiert werden konnten. So erhielt auch das Tösstal anstelle des Tösslaufs eine Kantonsstrasse. Als dies nicht mehr genügte, wurde im Jahr 1871 die Tösstalbahn Gesellschaft gegründet und 1875 die Strecke Winterthur – Bauma gebaut.
  • Darauf folgte 1876 die Strecke nach Wald.
  • Im gleichen Jahr und erneut im Jahr 1877 wurden infolge Hochwassers die Geleise der Tösstalbahn an mehreren Stellen weggespült. Die Bahnlinie war für Wochen unterbrochen.
  • Nun sah sich die Zürcher Regierung zum Handeln veranlasst, und die Töss erhielt ein festes Bett mit Schwellen. Neben der Verbauung der Töss erfolgte das Wiederaufforsten grosser Teile des Tössberglandes.
  • Der Bahnhof Bauma war das Verkehrszentrum im Tösstal mit einer grössern Anzahl von Angestellten. Daher wurde schon sehr früh eine Sozialdemokratische Partei gegründet. Auch der Samariterverein war eine Nachfolgeorganisation des Samaritervereins der Tösstalbahn
  • 1875 Winterthur - Bauma Streckeneröffnung, 1951 elektrifiziert
  • 1876 Bauma - Wald- Rüti eröffnet, 1951 elektrifiziert
  • 1901 Bauma - Uerikon, 1947 elektrifiziert

  • Bahnhofshalle:
  • Französische Züge fuhren 1844 von Strassbourg nach Basel. Es war die erste internationale Bahnlinie der Welt.
  • - Nach der Gründung des schweizerischen Bundesstaates 1848 entstand ein Eisenbahngesetz und die Eisenbahngesellschaften bauten in rasantem Tempo Eisenbahnstrecken.
  • - Die Bahnhofshalle oder Wageneinstellhalle ist 104 m lang und 19 m breit und verfügt über keine Stütze.
  • - Sie ist in moderner Elementbauweise gebaut, so dass ein Ab- und Wiederaufbau günstig war.
  • - 1882 wurde die Halle in Basel zu klein, und man baute sie ab.
  • - In Olten diente sie nach dem Wiederaufbau als Schreinerei und Holzlager.
  • - 2015 wurde die Halle in Bauma neu aufgestellt. Die Dachträger verstärkte man, um das rund doppelte Gewicht einer allfälligen Schneelast auffangen zu können.
  • zur├╝ck
     Mail ├änderung oder Erg├Ąnzung melden
    Home

    11.11.2018. 14:29

    B07292

    Haus zur Salzwaage

    SchlagworteHaustafel, Salz, Salzregal, Haus, Gebäude Haus zur Salzwaage
    Jahr2018
    Standort
    Ordner
    KategorieHaustafel
  • Das Salzregal

  • Salz ist ein Gut von historischer Bedeutung. Im Mittelalter war es das teuerste Verbrauchsgut des täglichen Bedarfs.
  • Das Salzregal ist das Hoheitsrecht der Salzgewinnung. Dieses haben in der Schweiz die Kantone inne. 1973 schlossen die Schweizer Kantone mit Ausnahme des Kantons Waadt einen Konkordatsvertrag und übertrugen die Rechte und Pflichten des Salzhandels auf die Schweizer Salinen. Ging es früher primär um die Gewährleistung der Ernährungssicherheit unter Beibehaltung der Unabhängigkeit gegenüber ausländischen Mächten, so liegt heute der Fokus auf der Sicherstellung der Mobilität insbesondere in den Wintermonaten.
  • Im Mittelalter war Salz die einzige Möglichkeit, Fleisch und Käse für den Handel, den Transport und die Vorratshaltung haltbar zu machen.
  • Zuerst hütete jeder Kanton streng sein eigenes Salzmonopol, was logischerweise zu drastischen Preiskämpfen führte. Salzschmuggel über die Kantonsgrenzen hinweg – etwa von Baselland nach Bern – war ein gängiges Delikt, das bis in die 1970er Jahre hinein die Polizei in Atem hielt.
  • zur├╝ck
     Mail ├änderung oder Erg├Ąnzung melden
    Home

    11.11.2018. 14:29